Psion 5mx als Terminal

Der kleine Psion Serie 5mx war legendär. Will man den Psion Serie 5mx als Terminal (entfernte Shell) zu seinen Linux-Rechner verwenden, so geht das recht einfach. Man kann (hier als Beispiel beschrieben) dazu das im Psion eingebaute Terminalprogramm (COMMS) als Konsole zum Linux-Rechner (über serielles Kabel) nutzen. Das ist recht einfach.

Text

Unter Linux kann man hierzu z.B. das Paket getty_ps (ist bei alten RedHat-CDs zu finden, oder normal im Internet) verwenden. Alternativ könnte man auch jedes andere getty-tool verwenden.

Ok, angenommen es sei getty_ps installiert, so wird dann in /etc/inittab ein entsprechender Eintrag für die Transfer-Geschwindigkeit, Emulation, serieller Port etc. gemacht. Beim nächsten Neustart von init läuft dann auf der seriellen Schnittstelle eine virtuelle Konsole (sorry nicht so perfekt beschrieben).

... Eintrag an Ende von /etc/initd

nu:2345:respawn:/sbin/getty ttyS0 DT57600 vt100

... nun ist eine virtuelle Konsole auf die 1. serielle Schnittstelle mit 57600 Baud umzulenken, als Terminal-Emulation wird VT100 verwendet, weiter ist jetzt in /etc/gettydefs ein dafür entsprechender Eintrag zu machen (falls nicht vorhanden, verwendet man nicht getty_ps sondern ein anderes Tool, so hat die Datei vielleicht einen anderen Namen).

...Eintrag in /etc/gettydefs

DT57600# B57600 CS8 CLOCAL CRTSCTS # B57600 SANE -ISTRIP CLOCAL CRTSCTS #@S login: #DT57600

... dann ist eigentlich nur noch Psion-COMMS einzustellen, hierzu in das Setup-Menü vom Psion,

  • Terminal-Emulation=VT100
    • kein lokales Echo
    • Anschluss=seriell 57600 Baud, 8 Datenbits,1 Stopbit, keine Parität,
    • RTS/CTS-Handshake

und init unter Linux neu zu starten, fertig.

So, jetzt öffnet man einfach eine neue Terminal-Verbindung am Psion und kann sich unter Linux einloggen. Da man direkt per Kabel mit der seriellen Schnittstelle zum Rechner verbunden ist, sollte die Sicherheit kein Problem sein. Man kann nun nach belieben Prozesse starten, überwachen oder den Rechner einfach runterfahren oder Benutzer ausloggen. Ideal, wenn man am Grafiktreiber und den Libs schraubt.


Nachtrag:
Das ganze ist natürlich auch beim Debuggen mit VxWorks sehr praktisch.